GRB – Gesellschaft für Risikomanagement mbH
 
 

Digitalisierung nützt den Patienten

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen birgt großes Potential – nicht zuletzt nützt sie den Patientinnen und Patienten.

Denn die Versorgungsqualität wird gestärkt, wenn Patientendaten exakt gemessen und übertragen werden können, sodass sie den Behandlern rund um die Uhr ohne Zeitverlust vorliegen. Das rettet im Notfall Leben. Aber Digitalisierung im Gesundheitswesen bedeutet viel mehr als digitalisierte Patientendaten. Unser Rezensent Dr. Peter Gausmann stellt ein Buch vor, dessen Praxisrelevanz ihn überzeugt hat.
 

Prof. Dr. Herbert Rebscher, profunder Kenner der deutschen Gesundheitsszene, langjähriger Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit und Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Schweizerischen Gesellschaft für Gesundheitspolitik, legt mit dem Volkswirt Stefan Kaufmann, dem stellvertretenden Direktor der EGK-Gesundheitskasse in der Schweiz, einen Buchtitel vor, der aktueller nicht sein kann. Viele verschiedene Autoren aus Deutschland und der Schweiz operationalisieren die Begriffe Digitalisierung, Medizin 4.0, Big Data, Wearables oder das Internet der Dinge.
 

Band 9 der Schriftenreihe der Deutsch-Schweizerischen Gesellschaft für Gesundheitspolitik beleuchtet unterschiedliche Perspektiven der Digitalisierung und geht sehr aktuellen Fragen nach, zum Beispiel: Ersetzt oder unterstützt die Digitalisierung ärztliches Handeln? Wie schätzt die Industrie ihre eigene Leistungsfähigkeit ein und welche Entwicklung erwartet sie für Diagnostik, Therapie und Pflege sowie für Medizinprodukte? In welchem Umfang wird die Digitalisierung den regulatorischen Rahmen und die Systematik der Honorierung in den Gesundheitssystemen der Schweiz und Deutschlands beeinflussen? Inwieweit sind die Systeme darauf vorbereitet? Und wie muss sich der stationäre Sektor auf die Veränderungen durch die Digitalisierung einstellen?

Namhafte Autorinnen und Autoren aus Bereichen wie Ökonomie, Kognitive Assistenzsysteme, Diagnostik, Technologie, Vernetzte Gesundheit oder Kommunikation steuern Inhalte zur Diskussion bei. Sie zeigen Möglichkeiten auf, wie Kliniken und ambulante Versorger therapiebegleitende Unterstützungsmodule für Patienten etablieren können und wie Versicherer als datengetriebene Organisationen mit der fortschreitenden Digitalisierung umgehen. Schließlich prognostizieren sie, wie sich aus Patientensicht der Markt der präventiven und begleitenden digitalen Angebote entwickeln wird. Nicht zuletzt wird die Frage behandelt, ob und in welcher Form es Zertifizierungen und Gütesiegel für die Digitalisierung in einem kaum noch überschaubaren Markt geben muss.
 

Band 9 der Reihe „Digitalisierungsmanagement“ ist in sieben Themenblöcke gegliedert, die Fragestellungen sind klar und brandaktuell – kommen aus der Praxis, werden systematisiert, theoretisch reflektiert und führen direkt wieder in die Praxis. Jeder der 23 Aufsätze lässt sich in seinem Themenblock, aber auch einzeln mit Gewinn lesen. Das Buch empfiehlt sich für die Akteure im Gesundheitswesen, die den Prozess der digitalen Transformation aktiv begleiten wollen oder müssen.
 

Peter Gausmann
peter.gausmann@grb.de

 

Herbert Rebscher/Stefan Kaufmann (Hrsg.)
Digitalisierungsmanagement in Gesundheitssystemen

gebundene Ausgabe: 412 Seiten
ISBN: 978-3862163670
Medhochzwei Verlag, 69,99 Euro